Kleiner Perlmutterfalter

Kleiner Perlmuttfalter © Erk Dallmeyer

Das Projekt VielFalterGarten setzt sich für den Schutz von Schmetterlingen in Städten ein.

Wir laden alle Interessierten ein mitzumachen! Gemeinsam wollen wir Schmetterlinge beobachten und dafür sorgen, dass unsere Gärten, Balkons und Stadtparks schmetterlingsfreundlich gestaltet werden.

 

Warum Schmetterlinge zählen?

Viele Schmetterlingsarten reagieren sehr sensibel auf den Zustand ihrer Umwelt und sind daher gute Indikatoren für die Qualität von unterschiedlichen Lebensräumen wie Grünflächen, Wiesen oder Gärten. Bitte nimm Dir 15 Minuten Zeit und beobachte und zähle Schmetterlinge in der Stadt, um uns zu helfen, den Gesundheitszustand unserer städtischen Natur zu untersuchen.

Wer sind wir und wer macht mit?

VielFalterGarten ist eine Citizen-Science-Initiative, bei der interessierte Bürgerinnen und Bürger mit lokalen Stadtverwaltungen und Forschenden zusammenarbeiten, um Schmetterlinge auf städtischen Grünflächen zu beobachten und zu zählen. Ziel ist es, die Vorkommen der verschiedenen Arten zu erfassen. So können wir auch Entscheidungsträger*innen über den Zustand der städtischen Ökosysteme und der biologischen Vielfalt informieren und ihnen bei der Gestaltung einer lebenswerten und nachhaltigen Stadt helfen.

Das Projekt VielFalterGarten ging 2020 in Leipzig an den Start und seitdem haben mehr als 800 Teilnehmende mitgemacht und Schmetterlinge gezählt. Im Jahr 2024 wurde das Projekt auf Mannheim und Berlin ausgeweitet und ist nun Teil des europäischen Projekts Urban Nature Plans + (UNP+).

Was passiert mit den Daten?

Eure Zählungen werden für Naturschutz und Grünflächenmanagement ausgewertet und die Ergebnisse am Ende jeder Saison auf unserer Homepage veröffentlicht.

Projektziele

Schmetterlingsschutz

Wir wollen Grün­flächen mithilfe von schmet­terlings­freundlichen Pflanzen, Blüh­streifen und einer schonenden Mahd umgestalten. Auf diese Weise finden zahlreiche Insekten mehr Futter, Schlaf- und Brutplätze.

Bildung

Wir erklären natur­nahes Gärtnern und informieren über Schmetter­linge, ihre Biologie sowie Fraß- und Nektarpflanzen.

Citizen Science

Gemeinsam ­erforschen und beobachten wir Schmetterlinge, um mehr über deren Vorkommen und Schutz zu lernen.

Urban Nature Plans

Wir helfen Städten bei der Erfassung von Biodiversität und Stadtnatur. Dabei arbeiten wir zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort, um die Veränderung der Biodiversität zu verstehen und gesunde, grüne Städte zu planen.

Das VielFalterGarten-Team

Das VielFalterGarten-Team setzt sich zusammen aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung– UFZ, des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) sowie Koordinatorinnen in mehreren Städten und Naturschutzpartnern.

Gesamtkoordination:
Prof. Dr. Aletta Bonn (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.)
Dr. Guy Pe´er (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.)
Dr. Maud Bernard-Verdier (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.)

Kleiner Perlmutterfalter

Schwalbenschwanz © Erk Dallmeyer

Ein Projekt von
Logo UFZ
idivlogo
 
Förderung
DE FundedbytheEU RGB POS
UNP WHITE BACKGROUND 1

Das Projekt UNP+ wird von der Europäischen Union finanziert (Projektnummer: 101135386)

 
Förderung 01.05.2020 bis 30.04.2024
Logo BMUV
Logo BfN
Logo Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Das Projekt VielFalterGarten wurde von 01.05.2020 bis 30.04.2024 gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.